Helmut-Böhm-Lauf / Barbara-Jensch-Frauenlauf: Bericht, Ergebnisliste und Streckenrekorde

Trotz wiederum kühler Temperaturen und einiger Absagen nahmen an unserer nunmehr neunten Laufveranstaltung mit 82 Läuferinnen und Läufern exakt so viel teil wie im Vorjahr. Bei relativ niedrigen Temperaturen, Regenschauern und ab und zu Sonnenschein nahmen die Sportler den 1,1 km langen Rundkurs in Angriff. Zum ersten Mal wurde ein Lauf für die Kleinsten über 500 m gestartet.

Es gingen mehr als achtzig Läuferinnen und Läufer von 4 bis 83 Jahren aus mehreren Vereinen und Freizeitläufer an den Start. Wir werden auch immer internationaler. Es konnten Teilnehmer aus Italien, den Niederlanden, Dänemark und Norwegen begrüßt werden. Selbst ganze Familien hatten die Laufschuhe geschnürt, wie die Familie Efkes. Mutter Jasmin, Vater Enno und die drei Söhne Theo, Ole und Lutz zeigten, dass Laufen Spaß macht.

Zuerst startete 12.10 Uhr der Lauf der Mini-Minis (U6) über 500 m. Hier gewann Simon Saliu vom ASV Berlin. Es folgten die 1.100 m der Minis mit dem Sieg von Nadia Zehhar bei den Mädchen und Amadu Barrie bei den Jungen. Beide vom ASV Berlin.

Danach folgten die Rennen über 2.200 m. Bei den Schülerinnen U10 gewann Katharina Bär (ASV), die mit 10:04 min einen herausragenden Streckenrekord markierte. Der alte Rekord lag bei 11:49,74 min. In der Altersklasse U12 konnte bei den Schülerinnen Annarosa Sommer gewinnen und sich gegenüber dem Vorjahr (U10) um einen Platz steigern. Sie siegte vor Ceren Ballikaya, die 2016 gewonnen hatte (U10). Kira Freymann von unserem Verein verbesserte in der AK U 16 ihren eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr um rund 10 Sekunden auf 8:59 min. Bei den Schülern, diesmal nicht so stark besetzt, wie im Vorjahr holten sich die Siege in der U12 Lukas Kobert, U14 Jakob Bär und der U16 Philipp Hansch (alle vom ASV).

Es folgten die Pokalläufe der Jugend, Frauen und Männer über 2.200 und 10.000 m um die von Barbara Jensch und Helmut Böhm gestifteten Pokale. Bei den Frauen über die kurze Distanz gewann den Pokal Ines Lindenau vom OSC Berlin in 9:22 min. Über die lange Distanz gab es eine Rekordbeteiligung von 10 Läuferinnen. Hier siegte in 36:42,78 Deborah Schöneborn von der LG Nord Berlin, knapp vor ihrer Zwillingsschwester Rabea. Gleichzeitig wurde der alte Streckenrekord, der seit 2011 bei 40:50 min stand, förmlich pulverisiert.

Beide Schwestern sind auf Grund Ihres Studiums von Bonn nach Berlin gewechselt. In ihrer Freizeit betreiben sie Modernen Fünfkampf auf hohem Niveau. Die ältere Schwester heißt Lena Schöneborn und ist die Olympiasiegerin von 2008 im Modernen Fünfkampf. Bei den Männern gingen die Pokale an Enno Efkes vom ASV Berlin in 10:32 min. über die 2.200 m und über 10 km in 37:11,46 min an Sebastian Lehne.

Die Siegerehrung und ein gelungenes Büffet mit tollen leichten Speisen, Kaffee und Kuchen rundete unsere Veranstaltung ab. Die Rückmeldungen der Teilnehmer aus anderen Vereinen zu unserer Laufveranstaltung waren wiederum sehr positiv und motivierend für unsere Jubiläumsveranstaltung in 2018.

Vielen herzlichen Dank allen treuen und Helfern, allen Ehrenamtlichen, die einen SUPER-JOB gemacht haben. Es lief ALLES BESTENS ab. Dank allen Obleuten, Dank Barbara Jensch und Helmut Böhm, Dank allen Spendern! Ihr wart alle Super!

Ergebnisliste 2017

Streckenrekorde 2017

« 1 von 2 »